Mann für Mord an Ehefrau zu lebenslanger Haft verurteilt

Für die Tötung seiner Frau ist ein Mann aus Regensburg nach Angaben eines Justizsprechers zu einer lebenslangen Haftstrafe wegen Mordes verurteilt worden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Statue der Justitia mit einer Waage und einem Schwert in ihren Händen.
Eine Statue der Justitia mit einer Waage und einem Schwert in ihren Händen. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild
Regensburg

Damit folgte die Schwurgerichtskammer des Landgerichts am Mittwoch dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft. Jedoch stellten die Richter - anders als von der Nebenklagevertretung gefordert - nicht die besondere Schwere der Schuld fest. Der Verteidiger des 56-jährigen Kosovaren hatte auf eine Verurteilung wegen Totschlags plädiert.

Der Verurteilte hatte im Oktober 2020 seine Ehefrau mit mehreren Messerstichen getötet, weil sie mehrere Anrufe einer ihm unbekannten Nummer auf dem Handy hatte. Bei dem Anrufer handelte es sich den Ermittlungen nach jedoch nicht um einen Nebenbuhler, sondern um den Bruder der Frau, der eine neue Telefonnummer hatte.

Die Kammer sah das Mordmerkmal der niederen Beweggründe als gegeben an. Sie wertete die Tat als eine Machtdemonstration des Angeklagten, dessen Einfluss innerhalb Familie nachgelassen hatte - insbesondere, nachdem er zwischenzeitlich mehrere Monate im Ausland inhaftiert gewesen war. Eine verminderte Schuldfähigkeit erkannte das Gericht dem Sprecher zufolge nicht. Der Mann sei, so die Richter, planvoll vorgegangen und habe sich auch nach der Tat noch im Recht gesehen.

© dpa-infocom, dpa:210803-99-691210/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen