Mann bleibt kopfüber in Schacht stecken

Donauwörth (dpa/lby) - Kopfüber ist ein 58-Jähriger in Schwaben in einen Schacht gestürzt und darin stecken geblieben. Der Mann wollte nach Angaben der Polizei vom Dienstag kontrollieren, ob in dem Revisionsschacht auf seinem Anwesen in Donauwörth (Landkreis Donau-Ries) alles in Ordnung ist.
von  dpa

Donauwörth (dpa/lby) - Kopfüber ist ein 58-Jähriger in Schwaben in einen Schacht gestürzt und darin stecken geblieben. Der Mann wollte nach Angaben der Polizei vom Dienstag kontrollieren, ob in dem Revisionsschacht auf seinem Anwesen in Donauwörth (Landkreis Donau-Ries) alles in Ordnung ist. Ein solches Betonrohr verbindet verschiedene Rohrleitungen, zum Beispiel das Abwasser mit dem öffentlichen Netz. Als der Mann sich am Montag hinein beugte, stolperte er und rutschte in den Schacht. Etwa zehn Zentimeter ragten seine Füße darüber hinaus, wie die Polizei mitteilte.

Der Rentner hatte jedoch Glück: Zum einen stand kein Wasser in dem Schacht, in dem er im schlimmsten Fall hätte ertrinken können. Zum anderen gelangte er an sein Handy und setzte einen Notruf ab. Die Feuerwehr befreite den Mann aus der misslichen Lage. Er kam mit Schürfwunden und einer Gehirnerschütterung in ein Krankenhaus.