Mann "befreit" Verwandten mit Pistolenattrappe

Ein 27-Jähriger hat das Personal auf einer Würzburger Intensivstation mit einer täuschend echt aussehenden Waffenattrappe bedroht und seinen akut behandlungsbedürftigen Verwandten mitgenommen. Der stark Betrunkene wurde noch auf dem Klinikgelände festgenommen, wie das Polizeipräsidium Unterfranken und die Staatsanwaltschaft Würzburg am Donnerstag mitteilten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Streifenwagen der Polizei steht auf einer Straße.
Ein Streifenwagen der Polizei steht auf einer Straße. © Guido Kirchner/dpa/Symbolbild
Würzburg

Der Mann hatte am späten Dienstagnachmittag einen nahe verwandten 31-Jährigen in dessen Patientenzimmer besucht und wollte diesen mitnehmen. Ärzte und eine Pflegerin versuchten dies aufgrund des gesundheitlichen Zustands des Patienten zu verhindern, woraufhin der 27-Jährige eine Pistolenattrappe auf sie richtete und die Station mit seinem Verwandten verließ.

"Der war nicht ganz handlungsfähig, der ist einfach mitgegangen", schilderte ein Polizeisprecher. "Aber Zwang war nicht im Spiel." Die für die Beamten anfangs drastisch erscheinende Einsatzlage klärte sich rasch, als sie den 27-Jährigen festgenommen hatten. Der Mann war so betrunken, dass er zunächst selbst ärztlich behandelt werden musste, bevor er am nächsten Tag in Untersuchungshaft gebracht werden konnte.

© dpa-infocom, dpa:211104-99-863152/3

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen