Mädchen klettert auf Waggon: Lebensgefährlicher Stromschlag

Ein zwölfjähriges Mädchen hat beim Klettern auf einem abgestellten Eisenbahnwaggon in Nürnberg einen Stromschlag erlitten und sich dabei schwer verletzt. Das Kind habe sich im Bereich des Rangierbahnhofs lebensgefährliche Verbrennungen zugezogen, teilte die Polizei mit. Nach Angaben der Feuerwehr wurde es am Donnerstag zur Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht und dann mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik nach München verlegt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Mit Blaulicht ist ein Rettungswagen im Einsatz.
Mit Blaulicht ist ein Rettungswagen im Einsatz. © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild
Nürnberg

Zuvor hatte sich ein Zeuge bei der Polizei gemeldet, weil er im Rangierbahnhof einen Funkenschlag und einen Schrei wahrnahm, wie es von der Polizei hieß.

Nach Angaben der Feuerwehr handelte es sich um einen elektrifizierten Gleisabschnitt mit Oberleitung. "Aufgrund der bei der Bahn verwendeten hohen Spannung von 15.000 Volt in der Oberleitung kam es bereits bei der Annäherung des Kindes oberhalb des bestiegenen Waggons zur Oberleitung zu einem Stromüberschlag mittels Lichtbogen", heißt es von der Feuerwehr. Das Mädchen sei dann vom Waggon auf das Gleisbett geschleudert worden. Den Angaben zufolge reicht bereits eine Annäherung von einem Meter zur Oberleitung, um einen Stromschlag zu erzeugen. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-945439/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen