Lockdown: Bayerische Flughäfen fast ohne Passagiere

Der zweite Corona-Lockdown hat den Passagier-Flugverkehr in Bayern zum Jahresbeginn nahezu zum Erliegen gebracht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein leerer Check-In Schalter ist am Flufghafen München zu sehen.
Ein leerer Check-In Schalter ist am Flufghafen München zu sehen. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild
München

Insgesamt zählten die drei Flughäfen in München, Nürnberg und Memmingen von Januar bis Ende März nur 650.000 Passagiere, wie das Statistische Landesamt in Fürth am Dienstag mitteilte.

Im ersten Quartal 2020 waren es noch 8,4 Millionen gewesen - wobei auch das schon ein Corona-bedingter Einbruch um ein Viertel gewesen war. Dementsprechend sank auch die Zahl der Starts und Landungen um über 82 Prozent auf rund 15.272.

Der Großteil der wenigen verbleibenden Passagiere nutzte den Flughafen München, der bei 12.717 Starts und Landungen noch rund 569.000 Passagiere zählte. Das waren somit in einem Vierteljahr sehr viel weniger Passagiere als sonst in einer Woche. Zum Vergleich: Vor der Corona-Krise nutzten 2019 noch 48 Millionen Fluggäste den zweitgrößten deutschen Flughäfen, ein wöchentlicher Schnitt von über 920.000.

Nürnberg meldete demnach noch 23.000 Passagiere, ein Minus von 96 Prozent, und Memmingen 59.000, gut 80 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Da die Corona-Beschränkungen inzwischen gelockert sind, werden die Fluggastzahlen im Sommer aller Voraussicht nach ansteigen. Doch bis wieder ähnlich viele Menschen fliegen wie vor der Pandemie, werden nach Einschätzung von Luftfahrtexperten mehrere Jahre vergehen.

© dpa-infocom, dpa:210601-99-817407/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen