Leoni steht kurz vor Verkauf einer Randsparte

Der fränkische Kabel- und Bordnetzspezialist Leoni hat einen Käufer für eine schon seit einiger Zeit zum Verkauf stehende Sparte gefunden. Das Unternehmen stehe kurz vor einer bindenden Vereinbarung über den Verkauf der Sparte Industrial Solutions an den US-Konzern Bizlink. Die Transaktion stehe noch unter Vorbehalt des Bizlink-Verwaltungsgremiums, teilte Leoni am Freitag mit. Die zum Verkauf vorgesehenen Firmenteile, die nicht mehr zum Kerngeschäft gehören, werden den Angaben zufolge mit rund 450 Millionen Euro bewertet und erzielten im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von rund 430 Millionen Euro.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Schriftzug des Kabelspezialisten und Autozulieferers Leoni steht am Eingang.
Der Schriftzug des Kabelspezialisten und Autozulieferers Leoni steht am Eingang. © Daniel Karmann/dpa/Archivbild
Nürnberg

"Der erwartete Mittelzufluss nach Abzug unter anderem von Finanzverbindlichkeiten und Pensionslasten liegt bei mehr als 300 Millionen Euro und soll zur Stärkung der Liquidität eingesetzt werden", hieß es weiter. Die Transaktion werde beitragen, die finanzielle Stabilität von Leoni deutlich zu verbessern. Ein Verkauf würde den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 200 Millionen Euro steigern. Auch die Banken von Leoni müssen noch zustimmen. Ein Vollzug der Transaktion wird Anfang 2022 erwartet.

© dpa-infocom, dpa:211001-99-437519/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen