Lebkuchen-Schmidt macht trotz Corona-Krise mehr Umsatz

Abgesagte Weihnachtsmärkte, dann Lockdown - das Jahr ging für Lebkuchen-Schmidt alles andere als gut zu Ende. Das Unternehmen konnte trotzdem ein Umsatzplus verbuchen. Der Gewinn aber sank.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Lebkuchen sind an einem Stand zu sehen.
Lebkuchen sind an einem Stand zu sehen. © Daniel Karmann/dpa/Symbolbild
Nürnberg

Das Nürnberger Traditionsunternehmen Lebkuchen-Schmidt hat trotz der Corona-Krise seinen Umsatz im vergangenen Jahr steigern können. Dieser stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent auf 96 Millionen Euro, sagte Geschäftsführer Jürgen Brandstetter. Grund dafür seien deutliche Zuwächse im Versandhandel und die Ausweitung des Sortiments auf Ganzjahresartikel wie Pralinen gewesen.

In der Adventszeit machen die Lebküchnereien ihren Hauptumsatz. Die Absage der Weihnachtsmärkte und der Lockdown haben sie deshalb hart getroffen. Trotz des Umsatzplus ging der Gewinn bei Lebkuchen-Schmidt im Vergleich zu 2019 zurück. Genaue Zahlen nennt der Mittelständler generell nicht. Verantwortlich für den Rückgang seien höhere Ausgaben für Hygienemaßnahmen in den 140 Filialen in ganz Deutschland und am Stammsitz in Nürnberg gewesen, sagte Brandstetter.

In diesem Jahr will Lebkuchen-Schmidt vor allem in den Ausbau seiner Filialen investieren. "Wir sind der Ansicht, dass sich die Kunden jetzt schon auf die Zeit nach Corona freuen und verstärkt in die Innenstädte strömen", sagte Brandstetter. So nutze das Unternehmen gerade den Lockdown, um die Münchner Filiale nahe dem Viktualienmarkt umzubauen.

© dpa-infocom, dpa:210210-99-374522/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen