Laschet: Kandidaturklärung "zwischen Ostern und Pfingsten"

Im Frühjahr sollen die Würfel über die Kanzlerkandidatur der Union fallen. Das hat CDU-Chef Armin Laschet jetzt bekräftigt. Im Interview der "Aachener Nachrichten" (Donnerstag) sagte der nordrhein-westfälische Regierungschef auf die Frage nach dem entscheidenden Treffen zwischen ihm und dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder: "Ich gehe davon aus - zwischen Ostern und Pfingsten". Ostern fällt dieses Jahr auf den 4. April, Pfingsten auf den 23. Mai.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und Vorsitzender der CDU.
Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen und Vorsitzender der CDU. © Federico Gambarini/dpa-Pool/dpa/Archivbild
Aachen/Düsseldorf

Wo das Gespräch geführt werde, sei noch unklar. "Wir werden sicher unter vier Augen besprechen, welchen Vorschlag wir unseren beiden Parteien machen." Weitere Details könne er noch nicht nennen. "Das Verfahren zwischen CDU und CSU hierzu zeichnet sich dadurch aus, dass es seit 70 Jahren nicht fest geregelt ist, aber immer ein gutes Ergebnis hervorbringt."

Der CDU-Vorsitzende hat qua Amt gute Aussichten auf die Kanzlerkandidatur für die Bundestagswahl am 26. September. Auch Söder, der in Umfragen zur "K-Frage" die Nase weit vorne hat, gilt als aussichtsreicher Anwärter - falls er seinen Hut in den Ring wirft.

© dpa-infocom, dpa:210218-99-494774/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen