Laschet gibt sich kämpferisch: "Nicht alles optimal gelaufen"

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat Fehler im Wahlkampf eingestanden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Armin Laschet, Unions-Kanzlerkandidat und CDU-Vorsitzender.
Armin Laschet, Unions-Kanzlerkandidat und CDU-Vorsitzender. © Peter Kneffel/dpa
Nürnberg

"Natürlich ist nicht alles optimal gelaufen, wissen wir ja selbst", sagte der CDU-Chef am Samstag auf dem Parteitag der CSU in Nürnberg. Es gehe aber im Wahlkampfendspurt jetzt nicht darum, wer den "smarteren Auftritt" habe, denn "wir wissen auch, dass es jetzt Spitz auf Knopf steht".

"Wir wissen auch, dass viele, viele in diesen Tagen unentschlossen sind. Wir wissen auch, dass viele morgen auf das Triell schauen", betonte Laschet. Die Union müsse die kommenden zwei Wochen bis zur Wahl nutzen, um denen, die zögerten, die sagten, "so doll habt ihr das jetzt nicht gemacht in den letzten Wochen", zu erklären, es gehe jetzt um die "Kernfragen".

Die Union müsse den Menschen erklären, dass es bei der Wahl eines Kanzlers darum gehe, wer in den entscheidenden Momenten der deutschen Geschichte für den richtigen Kurs stehe. CDU und CSU stünden für den richtigen europäischen Kurs. Und aus dieser Absicht heraus "will ich Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland werden", sagte Laschet.

© dpa-infocom, dpa:210911-99-176510/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen