Landtagsgrüne spenden Diätenerhöhung an Hilfsprojekte

Die 38 Abgeordneten der Grünen im bayerischen Landtag haben knapp 100 000 Euro an Hilfsprojekte und gemeinnützige Organisationen gespendet. Die Abgeordnete haben dafür geschlossen auf die Erhöhung ihrer Abgeordnetendiäten zum 1. Juli verzichtet und das Geld an Organisationen in ihren Stimmkreisen gespendet. Pro Person flossen 2544 Euro für das Jahr in den Spendentopf, wie eine Sprecherin der Fraktion am Freitag mitteilte. Zusammen mit weiteren Spenden seien am Ende 97 664 Euro zusammengekommen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Katharina Schulze (Bündnis 90/Die Grünen) spricht im bayerischen Landtag.
Katharina Schulze (Bündnis 90/Die Grünen) spricht im bayerischen Landtag. © Sven Hoppe/dpa/Archivbild
München

"In Bayern gibt es viele förderungswürdige Projekte, daher ist es wunderbar, dass wir mit unserer Spende die Möglichkeit hatten, Menschen und Aktionen in zahlreichen Regionen zu unterstützen", sagte Fraktionschefin Katharina Schulze. Das Geld gehe an Frauenhäuser, Hilfe für Opfer von häuslicher oder sexueller Gewalt, kulturpädagogische Projekte für Kinder, Wohnräume für Arme oder auch Angebote für queere Menschen. "Ich bin froh, dass unser Verzicht auf die Diätenerhöhung in diesem schwierigen Jahr nun diesen außergewöhnlichen Projekten zugutekommt."

Die Hilfsgelder würden dringend benötigt, sagt Fraktionschef Ludwig Hartmann: "Die Corona-Krise hat viele Menschen hart getroffen, auch jene, die sich tagtäglich mit großem Engagement für andere einsetzen. Wir alle kennen in unseren jeweiligen Stimmkreisen Personen und Organisationen, die durch die Pandemie unverschuldet in Bedrängnis geraten sind und die nun schwer darum kämpfen, weiterhin Menschen in Not zu unterstützen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen