Landtag fordert Bericht über Seniorenresidenz Schliersee

Der bayerische Landtag fordert von der Staatsregierung einen Bericht über die umstrittene Seniorenresidenz Schliersee. Das hat der Gesundheitsausschuss am Dienstagabend auf Antrag der Oppositionsparteien FDP, SPD und Grüne beschlossen. Allerdings soll der Bericht nicht - wie ursprünglich gefordert - mündlich im Ausschuss, sondern schriftlich erfolgen. Der pflegepolitische Sprecher der Landtags-Grünen, Andreas Krahl, kritisierte das. Eine offene Aussprache sei unumgänglich, sagte er. Nach Angaben des Landtags könnte die im Herbst möglich sein.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Andreas Krahl (Bündnis 90/Die Grünen) spricht.
Andreas Krahl (Bündnis 90/Die Grünen) spricht. © Matthias Balk/dpa/Archivbild
München/Schliersee

Im März waren heftige Vorwürfe gegen das Altenheim am Schliersee bekannt geworden. Die Staatsanwaltschaft München II untersucht unter anderem Todesfälle im Zusammenhang mit Corona-Erkrankungen und dem Vorwurf der Unterernährung. Nun droht dem derzeitigen Betreiber das Aus, weil die Arbeitsgemeinschaft der Pflegekassenverbände in Bayern (ARGE) den Vertrag außerordentlich zum 31. August beenden will - wegen "wiederholt festgestellter schwerwiegender Risiken und Defizite".

Der derzeitige Heimleiter Robert Jekel wies die Vorwürfe zurück. "Echte Pflegemängel" seien nicht festgestellt worden. Es handle sich lediglich um Dokumentationsfehler. Dem Bericht des Medizinischen Dienstes Bayern könne auch "nicht entnommen werden, dass Menschen in der Einrichtung dehydriert waren", betonte er. Es seien auch "keine fast verhungerten beziehungsweise verdursteten Menschen oder Menschen mit offenen, blutenden und eiternden Wunden angetroffen" worden.

Dem Landtagsausschuss geht es vor allem um die Frage, ob Kontrollmechanismen möglicherweise nicht funktionierten. "Gerade die Staatsregierung als letzte Instanz hat in ihrer Kontrollfunktion versagt", kritisierte Krahl. Allein im vergangenen Jahr wurde die Einrichtung - auch wegen eines Corona-Ausbruchs - 26 Mal kontrolliert, wie aus einer Antwort von Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) auf eine Anfrage Krahls hervorgeht. Dabei seien Mängel in der Pflege und Dokumentation, in Hygiene, Ernährung sowie im Umgang mit Medikamenten und ärztlichen Anweisungen festgestellt worden. Seit 2018 seien 56 Anfragen oder Beschwerden über die Einrichtung eingegangen.

© dpa-infocom, dpa:210519-99-658889/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen