Landshut: Teile von Frauenleiche in Isar entdeckt

In Landshut hat eine Spaziergängerin die Leiche einer Frau entdeckt. Die 45-Jährige wurde seit etwa einem Jahr vermisst.
von  AZ
Die Polizei konnte mehrere Menschen festnehmen. (Symbolbild)
Die Polizei konnte mehrere Menschen festnehmen. (Symbolbild) © Marc Tirl/dpa-Zentralbild/dpa

Landshut - Schrecklicher Fund in Landshut: Wie die Polizei berichtet, hat eine Spaziergängerin schon am 27. März am Ufer eines Speicherarms der Isar angeschwemmte Teile eines menschlichen Körpers entdeckt. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Leiche bereits seit längerer Zeit im Wasser gelegen haben muss.

Eine DNA-Untersuchung ergab, dass es sich bei der Leiche um eine 45-jährige Frau handelt, die bereits seit dem 9. April 2019 vermisst wurde. Die 45-Jährige verschwand im vergangenen Jahr spurlos aus ihrer Unterkunft in Haag an der Amper. Fast ein Jahr lang versuchte die Polizei, ihren Aufenthaltsort zu ermitteln – ohne Erfolg. Auch die Veröffentlichung in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY" brachte nicht den erhofften Durchbruch.

Nach dem Schock-Fund herrscht nun also Klarheit: Die Ermittlungen der Kripo Erding sind damit abgeschlossen. Die Obduktion der Leiche erbrachte keine Erkenntnisse für ein Fremdverschulden.

Lesen Sie auch: A92 - Beifahrerin zieht Zündschlüssel während Fahrt