Landrätin hält Lockerungen an Weihnachten für "Riesenfehler"

Die Landrätin des Corona-Hotspots Regen will Weihnachtsfeiern mit bis zu zehn Personen aus verschiedenen Haushalten verhindern. "Das halte ich für einen Riesenfehler. Woher soll das Virus wissen, dass es an Weihnachten untätig sein soll?", sagte Rita Röhrl der "Abendzeitung" (Samstag). "Die Wahrscheinlichkeit, dass neue Infektionsketten geschaffen werden, ist mehr als groß."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Rita Röhrl.
Rita Röhrl. © Heiko Langer/Landratsamt Regen/dpa
Regen

Sollte es keine bundes- oder landesweite Verschärfung der Regelungen rund um Weihnachten geben, könnte der Landkreis eigene Maßnahmen festlegen. "Das werden wir uns tatsächlich überlegen", erklärte die SPD-Politikerin. "Wenn sich unsere Zahlen nicht wesentlich verändern, wäre es für mich eine Katastrophe, wenn wir nach Weihnachten schon wieder mit neuen Einschränkungen arbeiten müssten."

Schon jetzt gelten im Landkreis Regen verschärfte Maßnahmen. So sind unter anderem private Treffen nur noch mit dem Ehegatten, Partner, Verwandten in gerader Linie oder Geschwistern erlaubt. Ab Montag sollen auch die meisten Läden geschlossen bleiben.

Grund für die Maßnahmen sind die extrem hohen Infektionszahlen in dem Landkreis an der tschechischen Grenze. Am Samstag lag der Wert laut Robert Koch-Institut bei etwas mehr als 572 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen