Landkreise ergreifen Maßnahmen gegen Geflügelpest

Nachdem sich die Geflügelpest in Bayern ausbreitet, ergreifen weitere Landkreise Maßnahmen zur Eindämmung. Die Landratsämter Schwandorf, Deggendorf, Lichtenfels, Haßberge und Neuburg-Schrobenhausen haben am Dienstag Allgemeinverfügungen erlassen, die unter anderem strenge Hygienevorschriften sowie ein Fütterungsverbot für Wildvögel beinhalten. Ein Fütterungsverbot gibt es auch für bestimmte Wildvogelarten entlang des Bodenseeufers, wie der Landkreis Lindau in seiner Verfügung festlegte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
München

Zuletzt gab es Fälle von Geflügelpest in den Landkreisen Starnberg, Passau, Bayreuth und Haßberge. Als Konsequenz erließen bereits die Landkreise Bamberg, Bayreuth, Dingolfing-Landau und Straubing-Bogen ebenso wie der Landkreis Regensburg und die Stadt Weiden in der Oberpfalz Allgemeinverfügungen. Im Kreis Bayreuth gibt es zudem eine Aufstallungspflicht.

Die Infektionskrankheit kommt vor allem bei Wasservögeln vor, für Menschen gilt sie als ungefährlich. Bei Hühnern und Puten werden die höchsten Erkrankungs- und Sterberaten beobachtet - teilweise bis zu 100 Prozent. Die Geflügelpest ist eine anzeigepflichtige Tierseuche und wird daher staatlich bekämpft.

© dpa-infocom, dpa:210202-99-272109/3

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen