Landkreis Tirschenreuth: Homeoffice-Appell der Bürgermeister

Während in weiten Teilen des Freistaates die Infektionszahlen deutlich zurückgegangen sind, ist der Landkreis Tirschenreuth weiter Corona-Hotspot: Am Donnerstag lag dort die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen laut Robert Koch-Institut (RKI) bei 333,1. Die Bürgermeister des Landkreises appellierten gemeinsam an die Arbeitgeber, ihren Mitarbeitern - wo immer es möglich sei - das Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. So soll das Coronavirus eingedämmt werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Mann arbeitet im Homeoffice.
Ein Mann arbeitet im Homeoffice. © Sebastian Gollnow/dpa
Tirschenreuth

Sorge bereitet den Rathauschefs insbesondere "die rasante Ausbreitung der deutlich ansteckenderen Virus-Mutationen". Die Bürger sind aufgerufen, sich an die Hygieneregeln zu halten und ihre sozialen Kontakte einzuschränken. Positiv sehen die Bürgermeister die verstärkten Kontrollen der Polizei an der Grenze zu Tschechien. Dort steht die Einhaltung der Corona-Test-Regeln für Grenzgänger im Fokus.

Ebenfalls weiter stark betroffen von Coronainfektionen war der oberfränkische Landkreis Wunsiedel mit einem Wert von 256,0. Den mit 17,1 niedrigsten Inzidenzwert in Bayern hatte am Donnerstag die Stadt Regensburg, gefolgt vom Landkreis Neuburg-Schrobenhausen mit 21,6 und der Stadt Erlangen mit 22,2.

© dpa-infocom, dpa:210211-99-396304/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen