Kritik an Kardinal: Betroffene wollen "keinen Rückzieher"

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat ein neues Rücktrittsgesuch an den Papst nicht ausgeschlossen - und dafür Kritik von Missbrauchsopfern erhalten. "Verantwortung zeigt sich nicht durch Rücktritt, sondern vielmehr dadurch, dass man sich einbringt in das Verfahren", schreibt der Sprecher des Betroffenenbeirats im Erzbistum Köln, Peter Bringmann-Henselder, in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Deutsche Bischofskonferenz, den Vatikan und das Erzbistum München und Freising. "Das wollen die Betroffenen, keinen Rückzieher."
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Kardinal Reinhard Marx spricht zur Presse.
Kardinal Reinhard Marx spricht zur Presse. © Felix Hörhager/dpa
München/Köln

Kardinal Marx, Erzbischof von München und Freising, hatte wegen des Missbrauchsskandals in der Kirche Anfang Juni seinen Amtsverzicht angeboten, Papst Franziskus lehnte seinen Rücktritt aber ab. Marx hatte zuletzt ein erneutes Rücktrittsgesuch nicht ausgeschlossen. "Wenn sich eine neue Situation ergibt oder veränderte Umstände, die meinen Dienst grundsätzlich in Frage stellen, werde ich prüfen, ob ich nicht erneut das Gespräch mit dem Heiligen Vater suchen sollte", schrieb Marx am Freitag an die Gläubigen im Erzbistum München und Freising.

Marx' Entscheidung, dem Papst den Rücktritt anzubieten, sei wohl "eher seiner Besorgnis geschuldet, weil sich einiges Ungemach über ihm zusammenbraut", schreibt Bringmann-Henselder. Das Gremium bitte den Papst darum, seiner "Linie treu zu bleiben und die Bischöfe und Kardinäle nicht aus der Verantwortung zu entlassen".

© dpa-infocom, dpa:210726-99-542091/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen