Kripo-Beamte; Mehr Homeoffice, FFP2-Masken und Impfungen

Die bayerischen Kripo-Beamten fordern von der Staatsregierung mehr Technik für's Homeoffice, FFP2-Masken und Impfungen. "Es fehlen ausreichend FZI-Clients für Laptops, Konvertibles oder Notebooks für die Bayerische Polizei, um von zu Hause aus arbeiten zu können", teilte der Landesverband Bayern des Bundes Deutscher Kriminalbeamter am Donnerstag in Nürnberg mit. Er forderte zudem, dass die Pflicht der Bevölkerung zum Tragen von FFP2-Masken auch auf Polizeigebäude ausgeweitet werden solle.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Fürth

Die Polizisten selbst müssten ausreichend Masken mit höherer Schutzwirkung für den Dienst gestellt bekommen, so der Berufsverband. Er wünscht sich zudem, dass es neben Ärzten und Pflegern auch Polizisten erlaubt wird, kurzfristig übrig gebliebene Impfdosen vorzeitig zu erhalten.

Nicht zuletzt will der Gewerkschaftsverband mit dem offenen Brief an die Politiker erreichen, dass Covid-19-Erkrankungen unmittelbar nach dem dienstlichen Kontakt mit Infizierten als Dienstunfall anerkannt werden. "Die lapidare Begründung der Prüfbehörde, eine Infizierung mit dem Virus durch einen privaten Kontakt könne nicht ausgeschlossen werden, ist nicht akzeptabel."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen