Kontrolleur in ICE mit Messer verletzt

Ein Mann sticht in einem ICE auf einen Fahrkartenkontrolleur ein. Der Kontrolleur bleibt schwer verletzt zurück. Noch sind viele Fragen offen - denn der Täter ist bislang nicht gefasst.
von  dpa
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild © dpa

Althegnenberg/Augsburg (dpa/lby) - Nach einem Messerangriff auf einen Fahrkartenkontrolleur der Deutschen Bahn ermittelt die Polizei wegen versuchten Totschlags. Der mutmaßliche Täter war auch am Montagmittag weiter auf der Flucht, wie die Polizei mitteilte.

Er soll den Kontrolleur am Sonntagnachmittag in einem ICE auf der Strecke zwischen München und Augsburg nahe Althegnenberg (Landkreis Fürstenfeldbruck) unvermittelt ins Gesicht geschlagen und anschließend mehrfach mit einem Messer zugestochen haben. Der 60 Jahre alte Mitarbeiter der Deutschen Bahn sei dabei schwer am Hals verletzt worden.

Er konnte trotz der Verletzung noch eine Notbremsung einleiten. Nach Stillstand des Zuges zerschlug der Täter den Angaben zufolge eine Außenscheibe und flüchtete.

Die Polizei leitete eine Fahndung ein. Am Sonntag war auch ein Polizeihubschrauber im Bereich des Tatortes im Einsatz. Der verletzte Kontrolleur kam in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat liefen.