Konjunkturerholung sorgt für Gewinnsprung bei Wacker Chemie

Eine starke Nachfrage aus der Solarindustrie sowie ein brummendes Chemiegeschäft haben Wacker Chemie im abgelaufenen Quartal einen Gewinnsprung beschert. Bei einem Umsatzwachstum um 40 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro habe sich das operative Ergebnis (Ebitda) im zweiten Quartal im Jahresvergleich auf knapp 327 Millionen Euro verdreifacht, wie das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Der seit Mai amtierenden Konzernchef Christian Hartel hatte im Juni einen operativen Gewinn von 300 bis zu 350 Millionen Euro in Aussicht gestellt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das Firmenlogo der Wacker Chemie AG.
Das Firmenlogo der Wacker Chemie AG. © picture alliance / dpa/Archivbild
München

Unter dem Strich verdiente der Konzern 179 Millionen Euro nach 4,5 Millionen vor einem Jahr, als die Corona-Krise eine tiefe Delle hinterlassen hatte. Aktuell brummt das Geschäft mit Polysilizium für Solar- und Halbleiteranwendungen. Zudem profitiert das Unternehmen vom Bauboom: Es produziert Zusätze, die unter anderem Klebstoffen, Bodenbelägen, Farben, aber auch Beton beigemengt werden und die Eigenschaften der Materialien verändern. Und die Silikone des Konzerns - vielseitig einsetzbare Kunststoffe - sind etwa in der Auto- und Elektronikindustrie gefragt sowie bei Textilherstellern und Medizintechnikunternehmen.

© dpa-infocom, dpa:210805-99-718532/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen