Königstreue gedenken der Schlacht von Gammelsdorf

Gammelsdorf (dpa/lby) - In der kleinen oberbayerischen Gemeinde Gammelsdorf (Landkreis Freising) kommen am heutigen Samstag an die 300 Patrioten aus ganz Bayern zusammen. Mit einem Gedenkmarsch durch den Ort (13.15 Uhr) und einer Kranzniederlegung erinnern sie an die Schlacht von Gammelsdorf vor mehr als 700 Jahren.
von  dpa
Ein Königstreuer in historischer Uniform bläst am Denkmal für die Schlacht von Gammelsdorf auf der Trompete. Foto: Armin Weigel/dpa/Archiv
Ein Königstreuer in historischer Uniform bläst am Denkmal für die Schlacht von Gammelsdorf auf der Trompete. Foto: Armin Weigel/dpa/Archiv © dpa

Gammelsdorf (dpa/lby) - In der kleinen oberbayerischen Gemeinde Gammelsdorf (Landkreis Freising) kommen am heutigen Samstag an die 300 Patrioten aus ganz Bayern zusammen. Mit einem Gedenkmarsch durch den Ort (13.15 Uhr) und einer Kranzniederlegung erinnern sie an die Schlacht von Gammelsdorf vor mehr als 700 Jahren. Alljährlich im Januar rücken die Königstreuen mit Vereinsfahnen und in Festtracht zum winterlichen Treffen an, um der blutigen Kämpfe zu gedenken.

Bei der kriegerischen Auseinandersetzung einheimischer Ritter gegen die Habsburger aus dem heutigen Österreich ging es um die Vormachtstellung im Deutschen Reich. Herzog Ludwig IV., später bekannt als "Ludwig der Bayer", gewann die Auseinandersetzung gegen seinen Vetter Herzog Friedrich von Österreich.

Der Verband der Königstreuen vereinigt als Dachorganisation rund 50 Verbände, die sich dem Brauchtum und der Tradition widmen. Insbesondere wollen sie die Erinnerung an das Königsgeschlecht der Wittelsbacher und deren Leistung hochhalten. Sie sehen sich als Traditionalisten, aber ausdrücklich nicht als Monarchisten.