Kirchenverkauf kein Tabu:m "Kulturwandel" im Erzbistum

Das Erzbistum München und Freising muss sparen und wird dafür künftig wohl auch Kirchen, Pfarr- und Gemeindehäuser schließen oder verkaufen. Die konkrete Frage sei: "Welche Gebäude brauchen wir nicht mehr?", sagte Generalvikar Christoph Klingan am Donnerstag in München. Seinen Angaben zufolge besitzt das Bistum derzeit mehr als 7000 Immobilien. Wie viele davon nun abgestoßen werden sollen, sei aber noch nicht klar.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Sonne geht am frühen Morgen zwischen den beiden 99 Meter hohen Türmen der Frauenkirche auf, die im Herzen der bayerischen Landeshauptstadt steht.
Die Sonne geht am frühen Morgen zwischen den beiden 99 Meter hohen Türmen der Frauenkirche auf, die im Herzen der bayerischen Landeshauptstadt steht. © Peter Kneffel/dpa/Archivbild
München

"Immobilien sollen erhalten werden, wenn sie für seelsorgliche und andere kirchliche Angebote gebraucht werden" heißt es in einer Zusammenfassung der Ergebnisse des sogenannten Strategieprozesses in der Diözese, die Klingan vorstellte. "Wenn das nicht der Fall ist, kommt eine Aufgabe von Gebäuden ebenso in Betracht wie eine verstärkte gemeinsame Nutzung, zum Beispiel mit ökumenischen oder kommunalen Partnern." Auch die seelsorgerischen Angeboten in den einzelnen Pfarrgemeinden sollen auf den Prüfstand kommen. Klingan sprach von einem "Kulturwandel".

Die Diözese muss insgesamt die Frage beantworten, was sie sich künftig noch leisten kann - und was nicht mehr. Denn die hohe Zahl der Kirchenaustritte und die dadurch fehlenden Einnahmen aus Kirchensteuern setzen der katholischen Kirche zu. Die Prognosen für die kommenden Jahre sind einigermaßen düster. Für das laufende Jahr 2021 wird ein Minus von mehr als zwölf Millionen Euro erwartet - es wäre das zweite Minus in Folge. Für das laufende Jahr geht das Bistum von Kirchensteuereinnahmen von gut 615 Millionen Euro aus. Das wären rund 32 Millionen weniger als 2020. Im Jahr 2019 waren es noch 665 Millionen.

Das Erzbistum gilt als eines der reichsten in Deutschland, hat aber - wie alle anderen Diözesen auch - mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen, weil diese auch ein Minus an Kirchensteuern bedeuten.

© dpa-infocom, dpa:211209-99-315319/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen