Kind soll für Schulbusbrand verantwortlich sein

Ein Kind soll für den Brand eines Schulbusses Anfang Juni im Bodenseekreis verantwortlich sein. Die Ermittler hätten einen Verdächtigen identifiziert, der jünger als 14 Jahre sei, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Ravensburg am Freitag. Damit gelte er als schuldunfähig, die Ermittlungen seien inzwischen eingestellt worden. Details wollte die Sprecherin unter Verweis auf den Persönlichkeitsschutz des Kindes nicht nennen. Zunächst hatte die "Schwäbische Zeitung" berichtet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr ist ein Blaulicht zu sehen.
Auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr ist ein Blaulicht zu sehen. © David Inderlied/dpa/Symbolbild
Kressbronn

Etwa zehn Kinder waren an Bord des Busses, als das Fahrzeug am 10. Juni in Kressbronn Feuer fing. Alle Passagiere konnten den Bus damals rechtzeitig verlassen, das Fahrzeug brannte komplett aus. Nach ersten Schätzungen der Polizei entstand ein Schaden von 250.000 Euro. Das Busunternehmen könne unabhängig vom Ende der strafrechtlichen Ermittlungen zivilrechtlich Schadenersatz fordern, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

© dpa-infocom, dpa:211119-99-64021/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen