Kapitän Reisch: Verhandlung in Italien über Strafbefehl

Vor weniger als zwei Jahren, im September 2019, steuerte er sein Schiff mit mehr als 100 Flüchtlingen in einen italienischen Hafen und bekam einen Strafbefehl - nun soll der Fall von Kapitän Claus-Peter Reisch aus Landsberg am Lech in Italien verhandelt werden. Ein Gericht in Ragusa auf Sizilien solle am Mittwoch über den Strafbefehl von 300.000 Euro verhandeln, sagte Reisch der Deutschen Presse-Agentur.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 – Artikel empfehlen
Seenotretter Claus-Peter Reisch.
Seenotretter Claus-Peter Reisch. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild
München

Reisch war im September 2019 mit dem Schiff "Eleonore" nach einer Blockade auf dem Meer in einen sizilianischen Hafen eingefahren, obwohl ein Hafenverbot des einstigen Innenministers Matteo Salvini galt. "Den Strafbefehl hat man mir im Hafen von Pozzallo in die Hand gedrückt. Dagegen habe ich Widerspruch eingelegt", sagte Reisch. Zuvor hatte auch der Bayerische Rundfunk berichtet.

Er selbst sei zu dem Termin am Mittwoch nicht geladen, aber seine Anwälte seien vor Ort. Drei vorher angesetzte Termine seien ausgefallen. Er wisse nicht, ob es am Mittwoch eine Entscheidung gebe.

Reisch ist in der Seenotretterszene bekannt. In Malta stand er vor Gericht, weil er das Schiff "Lifeline" mit mehr als 230 Migranten im Juni 2018 in maltesische Gewässer gesteuert hatte. Er wurde letztlich freigesprochen.

© dpa-infocom, dpa:210616-99-14361/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 – Artikel empfehlen