"Kälte lebensbedrohend": Mehr Hilfe für Obdachlose gefordert

Die eisigen Temperaturen können für Obdachlose angesichts der Corona-Krise nach Angaben der bayerischen Diakonie lebensbedrohend werden. Es fehlten Schlafplätze und Möglichkeiten, sich tagsüber aufzuwärmen, teilte Vorständin Sandra Schuhmann am Dienstag in Nürnberg mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine obdachlose Person richtet sich in einem Durchgang ihr Nachtlager ein.
Eine obdachlose Person richtet sich in einem Durchgang ihr Nachtlager ein. © Andreas Arnold/dpa/Symbolbild
Nürnberg

Wegen der Hygiene- und Abstandsregeln könnten die bestehenden Einrichtungen weniger Betroffene aufnehmen. Bayerns zweitgrößter Wohlfahrtsverband fordert die Kommunen deshalb auf, Notunterkünfte durchgehend zu öffnen und auch andere Gebäude wie Turnhallen oder leerstehende Hotels zu nutzen.

Nürnberg und Würzburg haben bereits die Quartiere für wohnungslose Menschen ausgeweitet. In Nürnberg nutzen nach Angaben der Stadt etwa 170 Frauen und Männer die Schlafplätze, so dass es noch immer Kapazitäten gebe. Streetwork-Teams besuchten zurzeit verstärkt die 15 bis 20 Menschen, die keine Notunterkunft nutzen wollten.

Würzburg hat außerdem einen Sicherheitsdienst engagiert, so dass Betroffene die Schlafplätze auch noch während der Nacht aufsuchen und Feldbetten aufgestellt werden könnten.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-364408/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen