Kabinett diskutiert mit Leopoldina-Präsident über Krise

Unter dem Eindruck der sich auch im Freistaat wieder verschärfenden Corona-Pandemie kommt heute in München das Kabinett zusammen. Dabei wird es nicht nur um eine aktuelle Bewertung der Situationen in Bayern wie in ganz Deutschland und den angrenzenden Nachbarländern gehen, sondern auch vorbereitend um die Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwoch in Berlin.
von  dpa
Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Gerald Haug.
Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Gerald Haug. © Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

An der Sitzung in der Staatskanzlei nehmen auch der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Gerald Haug, und der Dreierrat Grundrechtsschutz der Staatsregierung teil. Die Leopoldina gehört zu den wichtigsten Beratern der Regierung in der Pandemie, ihr Wort und ihre Empfehlungen haben großen Einfluss auf aktuelle wie möglicherweise künftige Pläne im Umgang mit dem Virus.

Bundesweit gehen derzeit insbesondere in den Großstädten die Infektionszahlen wieder deutlich nach oben. Bislang wird mit lokalen Maßnahmen wie vorgezogenen Sperrstunden und Auflagen für die Treffen von Menschen darauf reagiert. Neben der Landeshauptstadt München hatten am Montag laut Robert Koch-Institut auch der Landkreis Fürstenfeldbruck, der Landkreis Regen sowie die Städte Memmingen und Rosenheim den als kritisch geltenden Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen überschritten.