Juwelier ausgeraubt: Ex-Polizisten vor Gericht

Zwei Ex-Polizisten sollen mit einem gestohlenen Auto in ein Bamberger Juweliergeschäft gefahren sein und weitere Straftaten begangen haben - am Donnerstag könnten sie vom Landgericht Bamberg dafür verurteilt werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Nach einem Einbruch wurde ein Bamberger Juweliergeschäft mit einem Flatterband abgesperrt.
Nach einem Einbruch wurde ein Bamberger Juweliergeschäft mit einem Flatterband abgesperrt. © Nicolas Armer/dpa/Archivbild
Bamberg

Allein beim Juwelier sollen sie laut Anklage Uhren und Schmuck im Verkaufswert von mindestens 200.000 Euro erbeutet haben. Die beiden 30-Jährigen sind laut Landgericht Ex-Polizisten, die in den vorzeitigen Ruhestand versetzt worden waren.

Ein Angeklagter war laut Landgericht bei der Landespolizei Berlin, hatte 2018 einen Unfall, war danach krankgeschrieben und wurde im März 2021 in den vorzeitigen Ruhestand versetzt. Der andere mutmaßliche Täter war bei der Bundespolizei und ist seit 2019 im vorzeitigen Ruhestand.

Ab November 2020 sollen die beiden sich für diverse Straftaten in Oberfranken zusammengeschlossen haben. Sie sollen zum Beispiel Grafikkarten, Spielkonsolen und Laptops gestohlen haben.

Außerdem wird ihnen vorgeworfen, bei einem Online-Auktionshaus Interesse an Elektroartikeln gezeigt zu haben, diese aber mit körperlicher Gewalt und ohne zu zahlen erbeutet zu haben.

Bei ihrem größten "Coup" beim Bamberger Juwelier sollen sie nach der Tat noch einen Rauchkörper ins Geschäft geworfen haben und mithilfe eines Blaulichts auf ihrem gestohlenen Auto geflüchtet sein.

© dpa-infocom, dpa:210804-99-710065/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen