Justizfall Ischgl: Erste Verhandlung nun am 17. September

Der erste Gerichtsprozess um Corona-Ansteckungen im Tiroler Skiort Ischgl findet nun am 17. September vor dem Landgericht für Zivilrecht in Wien statt. Das teilte der Verbraucherschutzverein (VSV), der die Kläger vertritt, mit. Ein erster Termin am 9. April war wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Bei dem Prozess geht es um eine Schadenersatzklage von Hinterbliebenen eines Österreichers, der in Ischgl mit dem Coronavirus infiziert wurde und dann starb.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Zwei Wintersportler stehen am Pardatschgrat im Skigebiet von Ischgl.
Zwei Wintersportler stehen am Pardatschgrat im Skigebiet von Ischgl. © Felix Hörhager/dpa/Archivbild
Wien

Rund 100 weitere Klagen gegen die Republik Österreich sind laut VSV in Vorbereitung. Infektionen in ganz Europa sollen auf den für seine Partyszene bekannten Ort zurückzuführen sein. Eine unabhängige Experten-Kommission hatte zwischenzeitlich festgestellt, dass es im Krisenmanagement zu Fehlern und Fehleinschätzungen gekommen war. Der Staat Österreich hat jedoch schuldhaftes Handeln bestritten.

© dpa-infocom, dpa:210430-99-414418/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen