Johanna Uekermann will nicht mehr als SPD-Vize kandidieren

Die frühere Bundesvorsitzende der Jusos, Johanna Uekermann, will nicht noch einmal als stellvertretende bayerische SPD-Chefin kandidieren. "Nach vier Jahren in diesem spannenden Amt möchte ich mich nun verstärkt auf meine berufliche Zukunft konzentrieren", sagte Uekermann dem "Straubinger Tagblatt" (Mittwoch). Die 33-Jährige leitet die Bildungsakademie der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Johanna Uekermann, stellvertretende Landesvorsitzende der Bayern SPD.
Johanna Uekermann, stellvertretende Landesvorsitzende der Bayern SPD. © Daniel Karmann/dpa/Archivbild
Straubing

Uekermann war bis 2017 vier Jahre lang Juso-Vorsitzende, seitdem ist sie eine von drei stellvertretenden Landesvorsitzenden. Zwei Jahre lang war sie auch Präsidiumsmitglied auf Bundesebene, dem Parteivorstand in Berlin gehört sie weiterhin an. Ob sie Ende des Jahres erneut für den SPD-Bundesvorstand kandidieren will, lässt die Niederbayerin noch offen. Dies wolle sie erst nach der Bundestagswahl im Herbst entscheiden, sagte sie der Zeitung.

Die bayerische SPD will ihren Landespartei am 24. April veranstalten. Bei der Versammlung wird auch die Landesvorsitzende Natascha Kohnen ihren Posten zur Verfügung stellen.

© dpa-infocom, dpa:210204-99-301673/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen