Investoren EQT und H&F wollen Zooplus von der Börse nehmen

Die beiden Finanzinvestoren EQT und Hellman & Friedman wollen den Online-Tierbedarfshändler Zooplus von der Börse nehmen. Den noch verbleibenden Aktionären werde eine Bargegenleistung von 480 Euro je Zooplus-Aktie angeboten, teilten die beiden Bieter am Montag in London und München mit. Nach Ablauf der ersten Annahmefrist halten beide Finanzinvestoren den Angaben nach rund 82 Prozent des gesamten Zooplus-Grundkapitals. Die gesetzlich vorgeschriebene zweiwöchige weitere Annahmefrist für das erhöhte Angebot werde am 9. November 2021 beginnen und am 22. November 2021 um Mitternacht enden. Die Investoren hatten ihr Gebot am 25. Oktober um 10 Euro auf 480 Euro erhöht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
London/München -

EQT und Hellman & Friedman (H&F) hatten lange Zeit gegeneinander um Zooplus gekämpft und sich immer wieder überboten - um das zu beenden, taten sie sich schließlich zusammen. Zooplus, das mit der erhöhten Offerte nach eigenen Angaben auf eine Bewertung von rund 3,7 Milliarden Euro kommt, unterstützte das gemeinsame Gebot. Die erste Offerte von H&F im August hatte bei 390 Euro gelegen und damit schon damals deutlich über dem davor an der Börse bezahlten Kurs.

© dpa-infocom, dpa:211108-99-909206/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen