Integrationsbeauftragte für flexiblere Aufenthaltsregeln

Bayerns Integrationsbeauftragte Gudrun Brendel-Fischer fordert flexiblere Aufenthaltsregeln für geduldete Asylbewerber. "Integrationsstarken und arbeitswilligen Personen, deren Identität geklärt ist, muss die Chance eingeräumt werden, eine Beschäftigung zu ergreifen und nach einer Probezeit ihren Aufenthaltsstatus zu verfestigen", sagte die CSU-Politikerin am Mittwoch in München.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Integrationsbeauftragte Gudrun Brendel-Fischer (CSU).
Integrationsbeauftragte Gudrun Brendel-Fischer (CSU). © Nicolas Armer/dpa/Archivbild
München

Die Meinung sei auch bei der Herbstkonferenz der Integrations- und Ausländerbeauftragten der Länder in München mehrheitlich vertreten worden. Ein Großteil der anwesenden Länderbeauftragten habe sich für eine Überarbeitung des geltenden Aufenthaltsgesetzes ausgesprochen, betonte Brendel-Fischer.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sieht dagegen keinen grundsätzlichen Änderungsbedarf beim Aufenthaltsgesetz. Er verwies darauf, dass die bestehenden gesetzlichen Regelungen einen situationsangepassten flexiblen Umgang ermöglichen.

© dpa-infocom, dpa:211117-99-37169/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen