Inflationsrate in Bayern steigt auf 2,6 Prozent

Die Verbraucherpreise in Bayern sind im Mai im Vergleich zum Vorjahr um 2,6 Prozent gestiegen. "Das ist der größte Anstieg seit Oktober 2018", teilte das Landesamt für Statistik am Montag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Einkauf liegt in einem Einkaufswagen in einem Supermarkt.
Ein Einkauf liegt in einem Einkaufswagen in einem Supermarkt. © Fabian Sommer/dpa/Symbolbild
München

Größte Preistreiber seien Heizöl und Kraftstoffe gewesen: Sie wurden 26 beziehungsweise 27 Prozent teurer. Die Weltkonjunktur nimmt allmählich wieder Fahrt auf und lässt die Nachfrage nach Rohstoffen und Rohöl steigen. In Deutschland verteuert zudem die neu eingeführte CO2-Abgabe Benzin, Öl und Erdgas. Die Preise für Strom sanken dagegen um 0,4 Prozent.

Ohne Heizöl und Kraftstoffe hätte die Inflationsrate in Bayern laut Landesamt bei 1,9 Prozent gelegen. Die Preise für Nahrungsmittel stiegen im Vergleich zum Mai des Vorjahres um 2,7 Prozent. Vor allem Fleisch und Gemüse wurden teurer. Die Wohnungsmieten ohne Nebenkosten stiegen gegenüber dem Vorjahr im Mai um 1,4 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210531-99-806058/3

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen