Infektiologe: Öffnung nicht nur von Inzidenz abhängig machen

Der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner sieht in der von Bund und Ländern beschlossenen Fortsetzung des Lockdowns den richtigen Schritt. Vor Lockerungen im größere Stil müssten die Zahlen weiter sinken, sagte der Chefarzt der Klinik für Infektiologie in Schwabing der Deutschen Presse-Agentur zu den Beschlüssen vom Mittwochabend. Neben der Inzidenz sei es notwendig, auf weitere Werte zu schauen, besonders den Reproduktions-Wert, also die Zahl der Neuansteckungen pro Infizierten. "Wir sind gut, aber wir dürfen das Erreichte nicht verspielen", sagte Wendtner mit Blick auf die Virus-Mutanten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Der Münchner Infektiologe Prof. Clemens Wendtner.
Der Münchner Infektiologe Prof. Clemens Wendtner. © -/München Klinik/dpa/Archivbild
München

Er favorisiere als Voraussetzung für weitere Öffnungen eine Sieben-Tages-Inzidenz von 25 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Die nun angestrebte Inzidenz von 35 sei aus seiner Sicht "sehr akzeptabel", jedoch kombiniert mit einem Reproduktions-Wert von höchstens 0,7 - "besser wäre kleiner". Das könne reichen, um vor einer großen dritten Welle zu schützen. Zugleich müsse allerdings weiter unter Hochdruck geimpft werden. Hier müsse Deutschland noch schneller werden. Unter Umständen müssten weitere Impfzentren aufgebaut werden, auch Hausarztpraxen müssten einbezogen werden.

Eine Öffnung für die Friseure schon am 1. März bei strikter Einhaltung von Hygieneauflagen und Abstandsregeln sehe er als gangbaren Kompromiss, zumal hier nur sehr begrenzt wenige Menschen bei entsprechender Terminvergabe zusammen kämen.

Auch bei Schulen und Kitas müsse es um Kompromisse gehen. "Die Kinder, die am nötigsten einen geordneten Präsenzunterricht brauchen, sind die Grundschulkinder. Dazu kommen die Kleinkinder in den Kitas. Das werden die Bereiche sein, bei denen wir bei aller Vorsicht in eine Präsenz kommen sollten", sagte Wendtner. Er mahnte allerdings auch hier zur Wachsamkeit und verwies auf Ausbrüche mit der Variante aus Großbritannien in Kindergärten.

Die No-Covid-Strategie, die mit einem radikalen Lockdown eine Inzidenz von Null erreichen will, halte er hierzulande - zumal im Winter - für nicht realistisch. "Deutschland ist ein Land in der Mitte Europas und ein Transitland." In Neuseeland und Australien, wo diese Vorgehen funktioniert habe, herrschten andere Bedingungen.

© dpa-infocom, dpa:210211-99-394214/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen