In Sprinter versteckt: Mann schmuggelt 11.000 Zigaretten

Die Polizei hat am Grenzübergang Burghausen einen Zigarettenschmuggler festgenommen. Der Mann wollte rund 11.000 Zigaretten einführen.
von  AZ
Die Schmugglerware, die die Polizei in dem Fahrzeug fand.
Die Schmugglerware, die die Polizei in dem Fahrzeug fand. © Polizei

Burghausen - Einen Zigarettenschmuggler haben Grenzpolizisten in Burghausen am Wochenende gefasst: Die Fahnder stoppten an der B12 bei Marktl einen Sprinter mit bulgarischem Kennzeichen. Im Auto befanden sich sieben Insassen.

Bei der Kontrolle vor Ort  stellte sich heraus, dass der Sprinter vom Zollfahndungsamt München zur Überprüfung ausgeschrieben war. Also sahen sich die Beamten den Kleintransporter etwas näher an und entdeckten schließlich - an mehreren Stellen versteckt - rund 11.000 Zigaretten.

Der Fahrer des Wagens gab zu, die Kippen persönlich versteckt und nach Deutschland eingeführt zu haben. Die Zigaretten wurden beschlagnahmt, den Fahrer erwartet eine Anzeige. Zudem musste er eine Sicherheitsleistung über 1.000 Euro bezahlen.

Lesen Sie hier: Polizei schnappt die Feuerteufel von Landsberg