In Bayern soll grünes Kerosin entstehen

In Bayern soll grünes Kerosin in industriellem Maßstab erzeugt werden. Die Anlage zur Herstellung von zunächst rund 50.000 Tonnen pro Jahr werde voraussichtlich im Raum Burghausen entstehen, erklärte das bayerische Wirtschaftsministerium. Am Montag wurde dort eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Das grüne Kerosin soll nach Auskunft des Wirtschaftsministeriums mit erneuerbaren Energien und Kohlendioxid aus der Luft entstehen. Dadurch wäre es CO2-neutral.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
München

Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) lobte die Pläne "als wichtigen Schritt zum klimaneutralen Fliegen" und betonte: "Ich bin stolz, dass dies in Bayern geschieht." Hinter dem Bau der Anlage steht ein Konsortium mit zahlreichen Partnern, darunter Siemens Energy, MTU, MAN Energy Solutions, Lufthansa, der Flughafen München sowie die Technische Universität München und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Konsortialführer ist das Energieunternehmen OMV Deutschland. Dessen Geschäftsführer Gerhard Wagner betonte, dass nachhaltige Flugtreibstoffe einen wichtigen Beitrag für die Zukunft der Luftfahrtindustrie leisteten.

Gleicht man die Zielgröße von 50.000 Tonnen nachhaltigem Kerosin am Durchschnittsverbrauch der Lufthansa-Flotte des vergangenen Jahres ab, würde sie - grob gerechnet - ausreichen, um rund eine halbe Million Passagiere 3000 Kilometer weit zu transportieren.

© dpa-infocom, dpa:211018-99-639192/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen