Impfstoff aus Bayern? Holetschek kann sich das vorstellen

Bayerns neuer Gesundheitsminister Klaus Holetschek kann sich auch gut neue Produktionsstätten für den Corona-Impfstoff in Bayern vorstellen. "Wenn Biontech definiert, welche Anforderungen sie an solche Standorte haben, stehen wir sofort zur Verfügung und sind auch bereit mitzuhelfen", sagte der CSU-Politiker, der seit diesem Freitag als Minister an vorderster Front im Kampf gegen die Corona-Pandemie in der Verantwortung steht.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Klaus Holetschek (CSU), zukünftiger Gesundheitsminister von Bayern.
Klaus Holetschek (CSU), zukünftiger Gesundheitsminister von Bayern. © Sven Hoppe/dpa/Aktuell
München

Holetschek betonte, dass er schon lange davon überzeugt sei, dass die Pharmabranche zu den wichtigsten Leit-Wirtschaftszweigen gehöre und mehr Produktion auch aus medizinischen Gründen für Deutschland gut sei. Es gebe bereits einige Pharma-Cluster im Freistaat, daher könne er sich gut vorstellen, dass Bayern auch für Kapazitätserweiterungen bei der Corona-Impfstoffproduktion ein guter Standort sei.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen