Immer weniger Wohnungseinbrüche in Bayern

In Bayern geht die Zahl der Wohnungseinbrüche immer weiter zurück. 2020 habe es 4181 Fälle gebeben, dies sei der niedrigste Wert seit elf Jahren, betonte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag in München. Von 2018 (5239 Fälle) auf 2019 sei die Zahl zudem um 17,1 Prozent auf 4342 Fälle zurückgegangen. Auch für das laufende Jahr könne von einem weiteren deutlichen Rückgang der Wohnungseinbruchszahlen ausgegangen werden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
München

Gründe für die positive Entwicklung seien aufmerksame Bürger und der Einsatz spezieller Sicherungssysteme. Nach einer Auswertung des Landeskriminalamtes konnten im Freistaat durch technischen Schutz im vergangenen Jahr mindestens 1252 Einbrüche verhindert werden.

Herrmann appellierte daher an alle Bürgerinnen und Bürger, in den Schutz der eigenen vier Wände zu investieren: "Das rentiert sich." Zudem seien 195 Einbrüche aufgrund aufmerksamer Bürger verhindert worden, die etwa bei verdächtigen Beobachtungen sofort reagiert und beispielsweise die Polizei verständigt hätten.

Trotz des positiven Trends verstärke die Polizei weiterhin gezielt den Kampf gegen Einbrecher. Im Winterhalbjahr werde es Schwerpunktkontrollen gegen Einbrecherbanden auch im Rahmen der länderübergreifenden Kooperation mit Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Sachsen geben, so Herrmann. Im Visier seien insbesondere reisende Tätergruppen auf überregionalen Verkehrswegen.

© dpa-infocom, dpa:211029-99-786296/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen