Ilse Aigner hält Frau im höchsten Staatsamt für zeitgemäß

Die bayerische Landtagspräsidentin und frühere Bundesagrarministerin Ilse Aigner (CSU) hält eine Frau im höchsten Amt des Staates für zeitgemäß. "Für jedes Amt im Staat muss auch eine Frau möglich sein, und damit meine ich nicht mich selbst", sagte Aigner dem "Spiegel". Der Bundespräsident soll im nächsten Jahr neu gewählt werden. Amtsinhaber Frank-Walter Steinmeier hatte bereits angekündigt, für eine zweite Amtszeit zur Verfügung stehen zu wollen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ilse Aigner spricht auf einem CSU-Parteitag.
Ilse Aigner spricht auf einem CSU-Parteitag. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
München

"Die Frage, ob eine Frau ein Amt kann oder nicht, darf sich im 21. Jahrhundert einfach nicht mehr stellen. Irgendwann wird es eine Frau als Bundespräsidentin geben. So viel steht fest", sagte sie dem Magazin.

Zuvor hatte es auch Spekulation gegeben, ob Aigner selbst als erst Frau Deutschlands Bundespräsidentin werden wolle. Sie warnte jedoch vor Personalspekulationen zum jetzigen Zeitpunkt. "Meiner Überzeugung nach ist es mit der Würde des höchsten Amtes im Staat nicht vereinbar, dass es Teil des Wahlkampfs wird oder in Koalitionsverhandlungen von Parteien als Verhandlungsmasse missbraucht wird."

© dpa-infocom, dpa:210813-99-829578/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen