Identität der Toten nach Flugzeugabsturz weiter unklar

Nach einem Flugzeugabsturz im oberfränkischen Kulmbach soll das Wrack mit den Leichen der Insassen im Laufe des Freitags geborgen werden. Die Identität der zwei Toten sei noch nicht abschließend geklärt, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Das Ultraleichtflugzeug war am Donnerstagabend beim Start auf einem Flugplatz aus noch geringer Höhe zu Boden gestürzt, hatte sich überschlagen und war auf dem Dach liegengeblieben. Die Insassen waren noch am Unfallort gestorben.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Blaulicht ist auf dem Dach eines Einsatzfahrzeuges der Polizei zu sehen.
Ein Blaulicht ist auf dem Dach eines Einsatzfahrzeuges der Polizei zu sehen. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Kulmbach

Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks hatten am Donnerstag noch versucht, die Maschine zu drehen, um an die Insassen heranzukommen. Dabei bestand aber die Gefahr, dass die Treibladung des Sicherheitsfallschirms explodiert. Die Bergung sei daher zunächst nicht möglich gewesen.

Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar. Ein Sachverständiger soll Unfallstelle und Wrack noch am Freitag untersuchen. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln. Auch die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung sei eingeschaltet, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210423-99-320891/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen