ICE-Anschläge: Lebenslange Haft für verurteilten Iraker

Die Verurteilung eines IS-Anhängers wegen einer Anschlagsserie auf eine ICE-Bahnstrecke in Bayern und eine S-Bahn-Trasse in Berlin zu lebenslanger Haft ist rechtskräftig. Die Berufung des Irakers gegen das Urteil blieb auch vor dem Oberlandesgericht Wien als letzter Instanz erfolglos, wie ein Sprecher des Gerichts am Donnerstag bestätigte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel.
Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. © Arne Dedert/dpa/Symbolbild
München/Wien

Dem Mann war vorgeworfen worden, dass er 2018 mittels Stahlseil und Holzkeilen einen ICE bei Allersberg entgleisen lassen wollte. Bei den Ermittlungen wurden noch weitere ähnliche Versuche aufgespürt. Verletzt wurde bei den Anschlägen niemand. Der Mann wurde wegen versuchten Mordes, schwerer Sachbeschädigung und der Beteiligung an einer terroristischen und kriminellen Organisation verurteilt. Seine mitangeklagte Frau wurde freigesprochen.

Der Münchner Generalstaatsanwalt Reinhard Röttle betonte aus diesem Anlass, das Urteil beweise, dass eine wirksame Bekämpfung des Terrorismus nur gemeinsam und international funktioniere. "Bayern, Berlin und Österreich haben einen gefährlichen Terroristen erfolgreich überführt." Eine besondere Herausforderung der Ermittlungen habe die Abwehr von weiteren Gefahren für Bahnreisende und gleichzeitige effektive Strafverfolgung dargestellt, sagte der Präsident des Bayerischen Landeskriminalamts Harald Pickert.

© dpa-infocom, dpa:210812-99-816877/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen