Hundehalterin verursacht Wildunfall auf Bundesstraße

Beim Gassigehen mit ihrem Hund hat eine Frau in Feldafing (Landkreis Starnberg) einen Wildunfall verursacht. Die 45-Jährige habe ihren jungen Vierbeiner abgeleint, weil er so gezogen habe und sie nicht stürzen wollte, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Das zwei Jahre alte Tier sei daraufhin einem Reh hinterhergerannt und habe es auf die nahe gelegene Bundesstraße gehetzt. Dort wurde das Reh am Mittwoch von einem Auto frontal erfasst und getötet. Menschen wurden bei dem Unfall den Angaben zufolge nicht verletzt. Die Polizei ermittelt nun gegen die Hundehalterin wegen des Verdachts der Jagdwilderei.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Leuchtschrift "Unfall" auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Die Leuchtschrift "Unfall" auf dem Dach eines Polizeiwagens. © Carsten Rehder/dpa/Symbolbild
Feldafing

© dpa-infocom, dpa:211007-99-517792/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen