Hofer Filmtage: Preise für Julia von Heinz und Peter Meister

Die Regisseurin Julia von Heinz ist mit dem Filmpreis der Stadt Hof ausgezeichnet worden. "Julia ist eine Kämpferin", sagte ihr langjähriger Wegbegleiter, Filmemacher Rosa von Praunheim, in einer poetischen Laudatio bei der Preisverleihung am Donnerstagabend. "Schwester, bleibe trotzig und unbequem, lach alle an und aus und geh auf Zehenspitzen, wenn dich jemand nicht ernst nimmt." Der Förderpreis Neues Deutsches Kino ging an den Regisseur Peter Meister.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Auf einer Kinotafel ist der Schriftzug "Hofer Filmtage" angebracht.
Auf einer Kinotafel ist der Schriftzug "Hofer Filmtage" angebracht. © Nicolas Armer/dpa/Archivbild
Hof

Mit dem seit 35 Jahren vergebenen Filmpreis würdigt Hof Personen, die eng mit der oberfränkischen Stadt und dem Festival verbunden sind. Julia von Heinz ist etwa für "Und morgen die ganze Welt" bekannt. Der Film war 2021 der deutsche Beitrag für den Auslands-Oscar, im vergangenen Jahr waren die Hofer Filmtage damit eröffnet worden. Zu den Hofer Preisträgern zählen bereits Doris Dörrie, Wim Wenders, Tom Tykwer, Dominik Graf und Caroline Link.

Eröffnungsfilm in diesem Jahr war Peter Meisters "Das schwarze Quadrat", eine skurrile Komödie um ein 60 Millionen Euro teures Gemälde, das zwei Kunsträubern abhanden kommt. Der Autodidakt Meister habe einen Film mit irrwitzigem Tempo und großartigem Ensemble geschaffen, hieß es in der Jury-Begründung. Der Förderpreis ist mit 10.000 Euro dotiert.

Die Filmtage zählen zu den wichtigsten Festivals im deutschsprachigen Raum und gelten als Talentschmiede. Sie enden am Sonntag.

© dpa-infocom, dpa:211028-99-777686/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen