Hausbrand nach Explosion: Verletzte Menschen und toter Hund

Bei einem Brand in einer Doppelhaushälfte im oberfränkischen Kulmbach sind drei Menschen leicht verletzt worden. Zudem starb am Ostersonntag ein Hund an den Folgen einer Rauchgasvergiftung, wie die Polizei am Montag mitteilte. Ein 37 Jahre alter Mann habe am Abend den Akku eines Akkuschraubers aufladen wollen. Kurz darauf sei der Akku explodiert, das Feuer habe sich über das gesamte Erdgeschoss ausgebreitet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Blick auf einen Einsatzwagen der Feuerwehr.
Ein Blick auf einen Einsatzwagen der Feuerwehr. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa/Symbolbild
Kulmbach

Der Mann und seine beiden Kindern seien wegen des eingeatmeten Rauchgases vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden. Während des Brandes hätten sich zwei Hunde im Haus befunden, von denen einer gerettet werden konnte, während der andere starb.

Die Polizei geht derzeit von einem technischen Defekt als Brandursache aus. Der Sachschaden wurde zunächst auf 100 000 Euro beziffert. Die Feuerwehr habe den Brand schnell unter Kontrolle bringen und ein Übergreifen auf die benachbarte Doppelhaushälfte verhindern können.

© dpa-infocom, dpa:210405-99-87834/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen