Hacke: Stelle mir Gott als schwermütigen Künstlertypen vor

Der Kolumnist Axel Hacke hat sich nach eigenem Bekunden einen "naiven Kinderglauben" an Gott bewahrt, kann mit Rauschebart und Wolke aber nichts anfangen. "Ich habe mir Gott immer vorgestellt als einen melancholischen alten Mann, der mit seinem Werk nicht so richtig zufrieden ist und auch ein bisschen enttäuscht ist von sich selbst und sich fragt: "Was hab ich da eigentlich falsch gemacht?"", sagte Hacke der Deutschen Presse-Agentur.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Der Schriftsteller Axel Hacke lächelt.
Der Schriftsteller Axel Hacke lächelt. © Peter Kneffel/dpa/Archivbild
München

In einer gewissen Weise könne man ja gar nicht anders sein als gläubig, findet der Autor, der seit Jahrzehnten unter anderem durch seine Kolumnen im "SZ-Magazin" bekannt ist und am 20. Januar seinen 65. Geburtstag feiert. "Also die Welt, in der wir leben, hat ja ein Geheimnis. Wir wissen ja nicht, wie sie entstanden ist, und warum sie entstanden ist, und warum wir letztlich hier sind. Also gibt es da irgendetwas, was wir nicht wissen", begründete Hacke seine Überzeugung.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen