Gundremmingen vom Netz: Minister betont Sicherheitsvorgaben

| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Neben den Kühltürmen des Kernkraftwerks stehen die Reaktorblöcke.
Neben den Kühltürmen des Kernkraftwerks stehen die Reaktorblöcke. © Stefan Puchner/dpa
Gundremmingen

Nach der Abschaltung des vorletzten Atommeilers in Bayern hat Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) die strengen Sicherheitsvorgaben beim Rückbau betont. "Die Sicherheit von Mensch und Umwelt steht an erster Stelle." Das Kernkraftwerk im schwäbischen Gundremmingen hat im Rahmen des Atomausstiegs am Silvesterabend seinen Betrieb eingestellt.

Weiter sagte er am Samstag: "Jetzt kommt es darauf an, die Energiewende als Basis für den Klimaschutz erfolgreich zu gestalten. Ein zentraler Baustein für die Klimaneutralität ist der kraftvolle Ausbau der erneuerbaren Energien. Bayern ist ein Sonnenland, das wir weiter stärken wollen." Jedoch brauche man auch die Windkraft, "wenn wir beim Klimaschutz erfolgreich sein wollen".

Das Kraftwerk mit seinen weithin sichtbaren zwei Kühltürmen wird aber auch nach der Abschaltung noch lange Gundremmingen prägen. Der milliardenschwere Rückbau wird nach Schätzungen mindestens noch 15 Jahre dauern. Wie das Umweltministerium mitteilte, sind die erforderlichen Genehmigungen bereits erteilt worden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen