Grüner Wasserstoff für Busse: Baywa steigt bei Hy2B ein

Ab 2023 sollen Nahverkehrsbusse in Bayern auch mit grünem Wasserstoff aus Pfeffenhausen (Landkreis Landshut) fahren. Der Baywa-Konzern, der Industriegasspezialist Tyczka Hydrogen und die Bürger-Energie-Genossenschaften Unterhaching, Isar und Niederbayern gaben am Montag ihre Beteiligung an der Produktions- und Betreibergesellschaft Hy2B Wasserstoff bekannt. Damit habe sie jetzt genug Kapital und Kompetenz für den baldigen Start, teilten die Gesellschafter mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein grüner BayWa-Schriftzug hängt am Technik-Zentrum der BayWa AG.
Ein grüner BayWa-Schriftzug hängt am Technik-Zentrum der BayWa AG. © picture alliance / dpa/Archivbild
München

Ab 2023 wollen sie gemeinsam mit dem Landkreis Landshut grünen Wasserstoff aus erneuerbaren Energien erzeugen. Er soll hauptsächlich im öffentlichen Personennahverkehr als Treibstoff für Busse genutzt, aber auch an Drittkunden verkauft werden. Von Pfeffenhausen aus werde der grüne Wasserstoff an Tankstellen in einem Umkreis von bis zu 200 Kilometern verteilt. Der Elektrolyseur dort erzeuge jährlich 400 bis 700 Tonnen grünen Wasserstoff und könne so annähernd 4500 Tonnen CO2 einsparen. In unmittelbarer Nähe soll das Technologie- und Anwendungszentrum Wasserstoff entstehen, mit dem sich ein bayerisches Konsortium für das künftige nationale Innovations- und Technologiezentrum Wasserstoff bewirbt.

© dpa-infocom, dpa:211115-99-09015/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen