Gewaltvorwurf in Kita: Kind soll gewürgt worden sein

Die Kriminalpolizei geht Vorwürfen nach, wonach ein Kind in einer Kita im oberfränkischen Waischenfeld (Landkreis Bayreuth) von einem Team-Mitglied gewürgt worden sein soll. Es gebe ein Ermittlungsverfahren wegen des Anfangsverdachts von körperlichen Straftaten, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag. Die Person wurde laut dem Träger - dem Erzbistum Bamberg - mit sofortiger Wirkung bis zur Klärung der Beschuldigungen vom Dienst freigestellt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Spielzeug liegt in einer Kita.
Spielzeug liegt in einer Kita. © Sebastian Gollnow/dpa/Illustration
Waischenfeld

Eine Polizeisprecherin sagte, das Kind habe seiner Mutter geschildert, es sei gewürgt worden. Der geschilderte Vorfall liegt demnach wohl bereits einige Wochen zurück. Ein Bistumssprecher sagte, die Missbrauchsbeauftragte, die in solchen Fällen routinemäßig aktiv werde, habe gleich nach Bekanntwerden der Gewaltvorwürfe am Freitag die Polizei informiert. Es gehe nicht um sexuellen Missbrauch, betonte er. Die Eltern seien informiert und zu einem Elternabend eingeladen worden. Bistum und Polizei machten keine näheren Angaben zu dem Team-Mitglied.

© dpa-infocom, dpa:211026-99-742581/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen