Gerichtsverfahren um Kirchenasyl: Bischöfe solidarisch

Bayerns katholische Bischöfe zeigen sich in der Frage nach Kirchenasyl solidarisch. Die Freisinger Bischofskonferenz stellte sich in einer Erklärung zu ihrer Herbstvollversammlung am Donnerstag "erneut ausdrücklich hinter die Tradition des Kirchenasyls, mit dessen Hilfe Menschen in extremen Notsituationen geholfen wird". Sie wollen damit auch Menschen den Rücken stärken, "die das Kirchenasyl gewähren, nach reiflicher Überlegung und Beratung und aus innerster Gewissensfreiheit heraus".
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 – Artikel empfehlen
Die Justitia ist an einer Scheibe am Eingang zum Oberlandesgericht zu sehen.
Die Justitia ist an einer Scheibe am Eingang zum Oberlandesgericht zu sehen. © Rolf Vennenbernd/dpa
München

Zur Freisinger Bischofskonferenz gehören die sieben bayerischen Diözesen und Erzdiözesen - Bamberg, München und Freising, Augsburg, Eichstätt, Passau, Regensburg, Würzburg - sowie das Bistum Speyer. Vorsitzender ist der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx.

Laut Erklärung laufen derzeit bayernweit drei Gerichtsverfahren wegen Kirchenasyls gegen Kirchenleute. Sie hätten "sich alle bei der Gewährung von Kirchenasyl stets an das mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) vereinbarte Verfahren gehalten", betonten die Bischöfe. Sämtliche Kirchenasyle hätten "explizite" Härtefälle betroffen: allein reisende Frauen mit und ohne Kinder, Kranke und Opfer von Menschenhandel.

© dpa-infocom, dpa:211014-99-594438/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 – Artikel empfehlen