Gelähmt nach Sturz: Rechtsstreit endet mit Vergleich

Es war ein ungewöhnliches Unglück: Bei einer Übernachtung auf der Tutzinger Hütte bei Benediktbeuern stürzte ein angetrunkener Wanderer aus einer Fluchttüre in die Tiefe und ist seither querschnittsgelähmt. Der Mann verklagte die Betreiber der Hütte auf Schadenersatz. Wie das Oberlandesgericht München am Freitag mitteilte, ist der Rechtsstreit nun mit einem Vergleich zu Ende gegangen. 
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Vor dem Landgericht hält eine Statue der Justitia eine Waagschale.
Vor dem Landgericht hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. © Stefan Puchner/dpa/Symbolbild
Benediktbeuern/München

Dabei orientierten sich die Parteien nach Angaben eines Gerichtssprechers an einem Hinweis des Senats aus dem Juli. Demnach könne die Mitschuld des Wanderers an seinem Sturz bei etwa 80 bis 90 Prozent liegen. Die genauen Summen für den Schadenersatz würden nun außergerichtlich vereinbart, sagte der Gerichtssprecher. 

Das Landgericht München II hatte dem Wanderer im vergangenen Jahr noch Schadenersatz in Höhe von 60 Prozent zugesprochen, den der Betreiber der Hütte und die betreffende Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV) zahlen sollten.

Das Gericht sah aber damals schon ein Mitverschulden des Klägers: Der Mann sei bei dem Vorfall im Oktober 2016 alkoholisiert gewesen und habe die Kennzeichnung als Fluchttür nicht beachtet. Zugleich habe es auch auf der Hütte Versäumnisse gegeben. Dass es an der Plattform kein Geländer gab, wertete das Gericht als eklatanten Sicherheitsmangel.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen