Geheimnisvolle Auerhühner sollen erforscht werden

Dass es sie gibt, weiß man. Aber wie viele sind es? Im Fichtelgebirge soll dieses Jahr ein Monitoring-Projekt zu den vom Aussterben bedrohten Auerhühnern starten. Die wichtigsten Indizien sind: Kot und Federn.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Auerhuhn sitzt auf einem Baum.
Ein Auerhuhn sitzt auf einem Baum. © Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Bayreuth

Um die vom Aussterben bedrohten Auerhühner im Fichtelgebirge besser zu schützen, wollen Experten mehr über die scheuen Tiere erfahren. "Es ist nicht bekannt, wie groß die Population ist", sagte Oliver Thaßler vom Landesbund für Vogelschutz (LBV). Es gebe nur Zufallssichtungen. "Es wäre ein großes Glück, tatsächlich welche zu beobachten."

Die Auerhühner des Fichtelgebirges dürften die einzigen in Bayern sein, die außerhalb der Alpen und des Bayerischen Walds leben. Und: Sie wurden noch nie durch Auswilderungsprojekte aufgefrischt. Das bedeute eine "landesweite Verpflichtung zum Schutz" der Tiere, betonte Thaßler.

In einem ersten Schritt wird nun nach Kot und Federn der Tiere gesucht, um Rückschlüsse auf die Größe der Population schließen zu können. Die Kotreste würden dann genetisch sequenziert, schilderte der LBV-Experte. Bei der Untersuchung der Hinterlassenschaften der Tiere ließe sich auch herausfinden, ob sie unter Stress stehen oder nicht: Würden in einer bestimmten Zone in den Kotresten viele Stresshormone nachgewiesen, sei das möglicherweise ein Zeichen, hier eine Wildschutzzone einzurichten.

Auerwild ist sehr anspruchsvoll. Küken ernähren sich beispielsweise überwiegend von Blaubeeren - die Sträucher müssten aber hoch genug sein, dass die kleinen Tiere nicht von Raubvögeln gefangen werden können. Ältere Tiere benötigen zur Federpflege Sandbäder. "Sand ist im Wald eher selten, aber das brauchen sie", sagte Thaßler. Und schließlich: Zur Balz benötigen die Tiere Bäume mit stark ausladenden und starken Ästen, um darauf zu sitzen. Ein Fichtenforst mit dünnen Ästen sei deshalb nicht geeignet für Auerwild. Die Forstbewirtschaftung widerspreche den Bedingungen, die Auerhühner bräuchten.

Unklar ist derzeit auch, in welcher Verfassung die Population des Fichtelgebirges ist. Man vermute, dass der Bestand seit Jahren stagniere, sagte Thaßler. Zugleich wisse man von Wanderungsbewegungen - also dass Vögel aus Tschechien ins Fichtelgebirge kämen.

Am wohlsten fühlen sich die Tiere ab einer Höhe von 700 Metern. Da die Wälder früher lichter waren, lebten sie im 19. Jahrhundert durchaus auch in tieferen Lagen. Jetzt hätten sich die Auerhühner in ihre "letzten Refugien" zurückgezogen, schilderte Thaßler.

Gute Voraussetzungen gebe es dafür im Fichtelgebirge besonders auf dem Schneeberg, der bis in die 1990er-Jahre militärisch genutzt wurde und deshalb Sperrgebiet war. Am Schneeberg wurde 2021 ein Konzept erarbeitet, um Wanderer auf den Wegen zu halten und so die Lebensräume der Auerhühner besser vor Störungen zu schützen. Im Herbst rechnen der LBV und seine Partner mit Ergebnissen ihrer Untersuchungen zum Auerwild am Schneeberg. Dann gebe es eine solide Datengrundlage, um beispielsweise Schutzzonen ausweiten zu können, betonte Thaßler.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen