Geflügelpest auch im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Die Geflügelpest breitet sich weiter in Bayern aus. Im oberbayerischen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen habe es einen Fall bei einem Wildvogel gegeben, teilte das örtliche Landratsamt am Samstag mit. Laut dem Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) wurde das Virus H5N8 bei der Graugans nachgewiesen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Ein Schild mit der Aufschrift "Geflügelpest Sperrbezirk" steht an einer Straße.
Ein Schild mit der Aufschrift "Geflügelpest Sperrbezirk" steht an einer Straße. © Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild
Neuburg-Schrobenhausen

Um eine weitere Ausbreitung der Geflügelpest auf weitere Nutz- und Haustierbestände zu verhindern, muss Geflügel im Landkreis ab Sonntag in geschlossenen Ställen untergebracht werden. Zudem müssen die Anzahlen verendeter Tiere und gelegter Eier nun auch in kleinen Betrieben dokumentiert werden.

Für Menschen gilt die Geflügelpest als ungefährlich. Die Tierseuche tritt seit November in Bayern auf. Fälle gab es zuletzt in den Landkreisen Starnberg, Passau, Bayreuth und Haßberge.

Die Infektionskrankheit kommt vor allem bei Wasservögeln vor. Bei Hühnern und Puten werden die höchsten Erkrankungs- und Sterberaten beobachtet - teilweise bis zu 100 Prozent. Die Geflügelpest ist eine anzeigepflichtige Tierseuche und wird daher staatlich bekämpft.

© dpa-infocom, dpa:210213-99-425444/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen